Wir verwenden auf dieser Webseite Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Nutzererlebnis bieten zu können. Wir analysieren das Nutzungsverhalten der Besucher zu Zwecken der Reichweitenmessung und zur Optimierung unseres Angebots.
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Ein Widerspruch ist jederzeit möglich, mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist SEO? | 06151 78781-51 | info@seo-ag.de |

  • Home
  • SEO Blog
  • Google: Ranking-Stabilität neuer Websites erst nach sechs bis neun Monaten gegeben

Google: Ranking-Stabilität neuer Websites erst nach sechs bis neun Monaten gegeben


Ein gutes Google-Ranking ist die beste Möglichkeit, viele Besucher auf die eigene Website zu holen. Leichter gesagt, als getan. Gerade Einsteiger tun sich mit einer neuen Website oft schwer. Daher sollte man wissen, auf welche Kriterien Google besonderen Wert legt und dass es in der Regel sechs bis neun Monate dauert, bis sich das Ranking einer neuen Website stabilisiert hat. In der Zwischenzeit sollten sich Websitebetreiber um zusätzliche Traffic-Kanäle bemühen, um möglichst viele Signale für die eigene Website zu sammeln.

Ranking-Stabilität neuer Websites erst nach sechs bis neun Monaten gegeben

Die Sichtbarkeit neuer Websites in den Suchergebnissen kann zu Beginn stark schwanken. Abhängig von der Suchanfrage und Wettbewerbsintensität ist es möglich, dass zunächst nur Platzierungen auf den hinteren Rängen erreicht werden – solange bis Google genügend Signale über eine Website gesammelt hat. Der umgekehrte Fall ist allerdings auch möglich: Neue Seiten erscheinen zunächst relativ weit vorne in den Suchergebnissen und rutschen dann ab. Warum das so ist, erklärt John Müller, Webmaster Trends Analyst bei Google, in einem Webmaster-Hangout vom 20. März 2020.

Den Inhalt kann man in etwa so zusammenfassen: Zunächst muss Google abschätzen, wie relevant eine neue Website ist. Da Signale aus dem Web, wie beispielsweise Links, noch fehlen, können diese Einschätzungen ungenau sein. Daher kann, gerade in wettbewerbsintensiven Branchen, die Sichtbarkeit zu Beginn gering sein, im Zeitverlauf aber ansteigen, wenn Google der Meinung ist, dass es sich um eine relevante Website handelt.

Liegen mit der Zeit noch weitere Signale vor, wird das Ranking sukzessive angepasst. Bis sich das Ranking einer neuen Website eingependelt hat, kann es laut Müller sechs bis neun Monate dauern. Seine Empfehlung lautet, in der Zwischenzeit auf anderen Kanälen für Sichtbarkeit zu sorgen. Den Fokus sollten Betreiber neuer Websites daher zunächst auf die Website selbst und auf eine möglichst hohe Qualität richten. Damit schaffen Websitebetreiber in der Phase, in der Google Signale sammelt, die besten Voraussetzungen, um langfristig ein gutes Ranking bei Google zu erzielen.

 


 

Wichtige Ranking-Faktoren für Ihre Website

Immer wieder diskutieren auch erfahrene SEOs kontrovers darüber, welche Ranking-Faktoren denn nun wichtig seien, um ein optimales Ranking in den Suchergebnissen bei Google zu erreichen. Dabei stößt man immer wieder auf Schlagworte wie Nutzersignale, Mobile First, Ankertext, CTR und viele mehr. Was ist nun aber richtig und wichtig?

Google lässt sich hier leider nicht wirklich in die Karten schauen und bleibt auch bei der Nachfrage, was der Hauptfaktor ist, damit eine Website ein TOP-Ranking erreicht, eher kryptisch, wie der nachfolgende Tweet mit John Müller zeigt. Seine Antwort darauf lautet: „Großartigkeit“.

 

Ranking-Stabilität neuer Websites dauert 6-9 Monate

 

Dennoch haben sich in unserer täglichen SEO-Arbeit Faktoren herauskristallisiert, die über die Zeit positive Effekte auf das Ranking gezeigt haben. Sicherlich schwanken sie von Zeit zu Zeit in ihrer Wirkung, dennoch sind sie unter SEOs relativ unumstritten und helfen dabei, die eigene Website bei Google weiter nach vorn zu bringen. Dabei ist zu beachten, dass diese Faktoren für sich allein genommen nicht viel bringen, für Google zählt das Gesamtpaket. Nachfolgend listen wir Ihnen die aus unserer Sicht zehn wichtigsten Ranking-Faktoren auf.

1. Mobile First

Die Anzahl der Zugriffe auf das Internet über mobile Geräte steigt weiter an. Zu dieser Thematik sind wir in unserem Ticker-Beitrag zur Mobile-First-Indexierung bereits näher eingegangen. Der Mobile-First-Algorithmus durchsucht künftig nur noch den mobilen Index, egal von welchem Gerät die Suche ausgeht. Und liefert dementsprechend in den vorderen Positionen nur Suchergebnisse, die auf die mobile Version hin optimiert wurden. Daher ist es unumgänglich, die eigene Website für die mobile Nutzung zu optimieren, denn dies ist mittlerweile einer der wohl wichtigsten Ranking-Faktoren. Beim Anlegen von neuen Websites sollte man sogar erst die mobile Version planen und als Hauptversion nutzen.

2. Nutzersignale

Die Nutzersignale sind ein weiterer wichtiger Punkt für das Ranking. Google wertet hierfür beispielsweise die Absprungrate, die Verweildauer, die Interaktion mit der Website genauso aus wie wiederkehrende Besuche. Deshalb ist es wichtig, den Besuchern der eigenen Website das bestmögliche User-Erlebnis zu bieten. Das fängt bei passenden und nützlichen Inhalten an, geht aber weit darüber hinaus. Interaktion, problemlos Nutzung, Übersichtlichkeit und vieles mehr beeinflussen diesen Ranking-Faktor. 

3. Strukturierte Daten (Schema.org)

Einer der Trends im SEO ist unzweifelhaft das Bereitstellen von strukturierten Daten, beispielsweise über schema.org. Strukturierte Daten helfen den Crawlern wie Googlebot, Google-Image-Crawler, aber auch dem Bingbot, die Inhalte einer Website besser zu verstehen oder zu interpretieren. Stuft Google die Daten als relevant ein, werden diese in den Suchergebnissen in Form von Rich Snippets, Featured Snippets, Answer-Boxen, Knowledge Graph Results, Carousels etc. hervorgehoben.

4. Keywords

Früher reichte es oft aus, das Haupt-Keyword eines Artikels mehrfach im Text zu wiederholen, um ein gutes Ranking zu erzielen – Stichwort Keyword-Stuffing. Diese Zeiten sind vorbei. Die Keyword-Dichte allein ist nicht mehr hilfreich. Dennoch müssen die thematisch passenden Schlüsselworte im Text natürlich vorkommen. Empfehlenswert ist daher, neben den angepeilten Keywords auch Synonyme und verwandte Begriffe zu nutzen. Das geschieht aber schon fast automatisch, wenn man sich in ein Thema vertieft und es von allen möglichen Seiten beleuchtet.

5. Ladegeschwindigkeit

Die Ladegeschwindigkeit ist nach wie vor ein wichtiger Ranking-Faktor und gewinnt durch die immer stärkere mobile Nutzung weiter an Bedeutung. Eine geringe Dateigröße hilft dabei, die eigene Website schnell auf mobilen Endgeräten anzeigen zu lassen, aber auch auf dem Desktop wissen dies die Nutzer zu schätzen. Mit Tools wie LightHouse oder PageSpeed Insights können Sie die Seitengeschwindigkeit messen und entsprechende Verbesserungen vornehmen.

6. Seitenstruktur

Wir raten unseren Kunden immer zu einer übersichtlichen Seitenstruktur der eigenen Website. Denn nicht nur die Nutzer freuen sich darüber, für sie wichtige Inhalte leicht zu finden, auch Google honoriert den logischen Aufbau einer Website. Mit einer klaren Seitenstruktur verlängern Sie die Verweildauer auf Ihrer Website. Das ist ein positives Nutzersignal an Google und auf Dauer ein Beschleuniger für Ihr Ranking.
Ausführliches zum Thema Seitenstruktur finden Sie auch in unserem Ticker-Beitrag „Bei neuen Websites zunächst mit wenigen Seiten starten.“

7. Interne Verlinkung

Wenn Sie bestimmte Inhalte pushen möchten und damit für gute Google-Rankings sorgen wollen, sollten Sie auf interne Verlinkungen setzen. Indem Sie themenrelevante Seiten untereinander verlinken, stellen Sie zu jeder Unterseite weiterführende Informationen bereit, sodass der Nutzer einen umfassenden Einblick in die jeweilige Thematik erhält. Dies verlängert darüber hinaus auch die Verweildauer, die sich wiederum positiv auf die Positionierung in den Suchergebnissen auswirkt. Zudem erleichtern Sie durch internes Linkbuilding dem
Googlebot das Crawlen Ihrer Website.

8. Backlinks

Auch wenn Backlinks immer wieder totgesagt werden, so zeigt sich in der Praxis, dass gute und thematisch passende Backlinks sehr hilfreich sind, um eine Website in Google deutlich voranzubringen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass man vor allem von Websites Backlinks erhält, die thematisch gut zur eigenen Website passen und denen Google Vertrauen schenkt.

9. Meta-Angaben

Ein altbewährtes SEO-Werkzeug und immer noch relevant sind die Title- und Meta-Description der einzelnen Seiten und Beiträge. In den Title sollten Sie unbedingt das Haupt-Keyword einbauen; ebenso wie in der Meta-Description, die ebenfalls großen Einfluss auf die Klickrate in Google hat. Und genau diese wirkt sich wiederum positiv auf Ihr Ranking aus.

10. Content

Kommen wir zum letzten Punkt unserer Aufzählung, dem Content, also dem Inhalt der Website. Bereits 1996 befand Bill Gates „Content is King!“ und daran hat sich bis heute nichts geändert. Im Gegenteil: Content ist wichtiger denn je. Auch aus Sicht der Suchmaschinen. Denn nur wer auf seiner Website Inhalte mit echtem Mehrwert für die Nutzer anbietet, wird von Google belohnt. Um gut zu ranken, sollten Sie daher qualitativ hochwertige Inhalte erstellen, die den Besuchern gefallen, gut lesbar sind und umfassend das Thema behandeln.

Wenn Sie sich mit den vorgestellten Faktoren befassen, sind Sie schon auf einem guten Weg, um mehr Sichtbarkeit und Websitebesucher zu generieren. Sie brauchen Hilfe beim Erstellen oder Optimieren Ihrer Website? Dann kommen Sie gerne auf uns zu!